Wie wird die Privatsphäre meines Kindes geschützt?

Sie und Ihr Kind werden online an spielerischen linguistischen Experimenten teilnehmen. Als Elternteil werden Sie aufgefordert, per Unterschrift zu bestätigen, dass Sie über die Studie aufgeklärt worden sind und mit der Teilnahme Ihres Kindes an der Studie und der damit verbundenen Verarbeitung der Daten einverstanden sind. Ihrem Kind wird im Rahmen der Studie eine Teilnehmernummer zugewiesen. Wir erheben keine Namen oder andere identifizierende Informationen. Auf diese Art sind die Eingaben, die Ihr Kind während des Experiments tätigt, anonym. Während der Datenverarbeitung bleibt Ihr Kind anonym. Unsere Mitarbeiter_innen haben keinen Zugriff auf personenbezogene oder anderweitig sensible Daten. Lediglich die zusammengefassten Ergebnisse aller Teilnehmer_innen werden der weltweiten Forschungsgemeinschaft für nicht kommerzielle Zwecke kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Wer wird die Studie mit meinem Kind durchführen?

Nachdem Sie sich über unser Online-Formular registriert haben, erhalten Sie eine Einladung zum Experiment. Während der Studie steht Ihnen eine_r unserer Mitarbeiter_innen per Video- oder Sprachanruf zur Verfügung. Unsere Studien wurden von anerkannten Forscher_innen konzipiert, die Erfahrung in der Forschung mit Kindern haben. Der Leiter des Projekts ist Dr. Uli Sauerland, stellvertretender Direktor und Forschungsbereichsleiter des Bereichs „Semantik

Was passiert, wenn mein Kind die Teilnahme beenden möchte?

Kein Kind muss gegen seinen eigenen Willen an der Studie teilnehmen. Deshalb wird jedes Kind vor Beginn einer Untersuchung gefragt, ob es wirklich mitmachen möchte. Dies geschieht durch eine kindgerechte Mitteilung zu Beginn der eigentlichen Studie. Als Elternteil können Sie die Studie selbstverständlich sofort abbrechen, wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihr Kind gerne aufhören möchte.

Was ist das LeibnizDream Projekt?

Das LeibnizDream Projekt ist ein gemeinsames Forschungsprojekt des Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft, der Humboldt-Universität Berlin und der Universität Mailand-Bicocca. Namensgeber des Projekts ist der deutsche Universalgelehrte Gottfried Wilhelm Leibniz. Leibniz war davon überzeugt, dass die menschliche Sprache der Schlüssel sei, um den menschlichen Geist zu verstehen. Im LeibnizDream Projekt versuchen wir, Leibniz Traum zu verwirklichen und zu beweisen, dass unser Denken die Sprache bestimmt. Unsere zentrale Hypothese ist, dass Kindersprachen ein besserer Spiegel des menschlichen Geistes sind als die Sprache Erwachsener. Um besser zu verstehen, wie Kinder ihre Gedanken in Sprache fassen und wie dieser Vorgang in verschiedenen Sprachen abläuft, erforschen wir den Spracherwerb in weltweit über 50 Kindersprachen. Als erstes Vorhaben dieser Art betreibt das LeibnizDream Projekt Spracherwerbsforschung auf globaler Ebene. Unser Ziel ist es, ein ganz neues Modell der Sprache zu kreieren. Aufgrund seiner ambitionierten Ziele und seines Beitrags zur Spracherwerbsforschung wurde das LeibnizDream Projekt für eine Förderung durch den European Research Council (ERC) ausgewählt.